Blog

Das Geheimnis weiblicher Stärke

October 11, 2019

Dieser Text erschien als Artikel im The Mothering Journey Magazin- Herbstausgabe 2019 An die Frauen, Mütter, Töchter und Schwestern dieser Erde,

Es ist Zeit. Zeit fürs aufwachen, für klares Bewusstsein.

Es ist Zeit für eine neue Beziehungskultur.

Diese Erde braucht uns.

Sie braucht Dich.

All Deine Gaben, Dich in Deiner vollen Kraft.

Jetzt vielleicht mehr denn je.

So viel Leid, so viel Kaputtheit, zerstörerische Strukturen, haben wir viel zu lange mitkreiert und zugelassen.

Weil wir Frauen denken wir wären zu schwach, unwichtig, irrational, kompliziert. Weil wir Frauen uns zurückhalten. Weil wir unsere Stärken als Schwächen sehen. Weil wir nicht zulassen inne zu halten und in der Stille zu zuhören. Wir lenken uns ab, betäuben uns. Unsere Körper ächzen unter dieser Last und versuchen immer wieder uns wachzurütteln.

Jede dritte Frau in D. leidet an PMS, jede vierte hat Migräne. Depressionen, Burn Out, Endometriose, Essstörungen, unerfüllter Kinderwunsch diese Liste ist lang und noch länger. Nur noch ca. 6% aller Geburten in D. verlaufen gänzlich interventionsfrei, die Allgemeinauffassung ist, das gebären gefährlich, schmerzhaft- kurzum, kein schönes Erlebnis ist. Es ist gesellschaftlich viel eher akzeptiert über ein schweres, traumatisches Geburtserlebnis zu berichten als über ein Orgastisches.

Wir verbergen und kaschieren unseren Zyklus und auch hier dürfen wir im kleinen Kreis auch mal über die ein oder andere Phase leise jammern. Aber bitte nicht aus der Reihe tanzen! Freude, scheint hier zu keinem Zeitpunkt angebracht. Der Zyklus, ein lästiges Übel das es auszuhalten gilt.

All das kreieren WIR. Wir haben diese Erde so mitgestaltet wie Sie jetzt gerade ist. Und ja, wir alle tragen diese Schuld. Ertappst Du dich gerade dabei wie Du denkst: „Aber ich nicht.“?

Beobachte einmal genau wie oft Du in Dir eine ganz klare Antwort, einen.. Deinen klaren Standpunkt zu etwas wahrnimmst.

Und nun: wie oft Du dem dann folgst. Wie oft hältst Du dich dann zurück? Weil Du denkst, Du bist nicht wichtig genug, es ist nicht richtig was Du denkst und fühlst. Das Du das Deinem Gegenüber nicht zumuten kannst. Das Du zu klein/unerfahren/gefühlsduselig, zu sonst was bist?

Und genau damit beginnt es. Immer dann, wenn Du Dinge geschehen lässt, weg siehst und Dich damit selbst klein machst, kreierst Du klar mit.

Es ist Zeit das wir diesem Gefühl wieder lauschen, trauen und folgen.

Es ist nicht falsch oder zu belastend, all unsere Beziehungen bereichernd und würdevoll erblühen lassen zu wollen. Auch dann nicht, wenn dazu ein klares Nein gehört, ein waches „Da sein“, die Bereitschaft ehrlich an etwas zu arbeiten. Ja von allen beteiligten.

Um das wieder spüren zu können, müssen wir in die Stille gehen. Wieder zu hören. Denn wie alles im Leben, liegt das Samenkorn dafür verborgen tief in jeder von uns.

Ich sage nicht das dieser Weg immer einfach ist. Diese Reise wühlt auf, macht Raum für Dinge die jetzt endlich gesehen werden wollen.

Ich wünsche Dir viel Kraft das Du das annehmen kannst, Deine Trauer, Deine Wut und Deine Wunden so heilen können.

Wir Frauen sind leibhaftige Portale ins hier und jetzt.

Jede Frau hat die Gabe, Leben zu Empfangen. Damit meine ich nicht nur unsere Gebärkraft im körperlichen Sinne. Sondern jegliche schöpferische Kraft die nur durch jede einzelne von uns fließen und geboren werden will. Du bist so unendlich wertvoll.

Frau, wie schön das Dich dieser Brief erreicht.

Schwester, dieser Brief ist auch ein Brief von Dir an Dich selbst und ich wünsche Dir, mir und allen anderen, dass er Dich Tief erreicht. Denn das größte Geschenk, das Du allen um Dich herum und Dir selbst machen kannst, ist Du zu sein.

Du, wach und unbeschwert.

Ich bin der festen Überzeugung das diese Erde ein paradiesischer Ort sein kann, wenn Frauen Ihre Stärke wiederfinden und leben. Nein, nicht um es dann besser zu machen als die Männer.

Wie schon geschrieben: ich bin der Auffassung das alles was bisher geschehen ist, wir gleichermaßen mitkreiert haben.

Sondern um gemeinsam mit wachen Männern etwas zu erschaffen, was wir uns bisher nur in unseren heimlichsten Träumen, wagen zu fühlen.

Eine unserer größten Stärken, liegt im weiblichen zyklisch sein. Anders als der Mann, lebt die Frau monatlich, aufs Neue:

-kommen und gehen -empfangen und loslassen -werden und vergehen -außen und innen.

Das ist unsere „Superkraft“. Zyklisch sein macht uns nicht schwächer als Männer. Und auch nicht stärker. Unsere Superkräfte bedingen einander und: ohne einen ebenbürtigen Partner, verlieren Sie sich und können sogar zerstörerisch sein. Ganz drastisch gemalt: die Gleichmäßigkeit, Beständigkeit das Zielorientierte des Mannes braucht immer wieder die Anregung der Frau um im hier und jetzt klar da zu sein. Frau hat durch den Zyklus vier unterschiedliche Beziehungen zur Ihrer Umwelt. (Und ihre Umwelt braucht genau diese unterschiedlichen Blickwinkel die durch Ihre, sich immer wandelnde Wahrnehmung entstehen!) Ebenso braucht die Frau gleichermaßen die hohe Stabilität die eine der größten Stärken des Mannes darstellt. Männer verfallen ohne die gesunde Anregung von bewussten und starken Frauen in verhärtete Strukturen und ackern sich mit Tunnelblick von einem Ziel zum nächsten…

Es gibt so viele Gründe warum wir Frauen wieder beginnen müssen unseren Zyklus wahrzunehmen und öffentlich zu leben.

Ein Weckruf für mich ganz persönlich war, in meinen Geburtsvorbereitungskursen wahrzunehmen, wie wenig Frauen über Ihren eigenen Körper wissen.

Körperkunde, Zykluswissen, Beziehungskunde sollte genauso zur guten Allgemeinbildung gehören wie Lesen, Schreiben und Rechnen für uns selbstverständlich ist.

Frauen, die Ihren Zyklus kennen, fühlen sich stärker. Da bleibt kein Raum für falsche Scham. Sie wissen, Was Sie Wann brauchen und schaffen ein Umfeld, welches Ihre Bedürfnisse ehrt und schützt.

Falls ich Dich jetzt neugierig gemacht habe, freu ich mich sehr. Für den Beginn Deiner Reise zu Dir selbst hast Du auch schon alles was Du brauchst: Dich und Lust darauf Dich kennen zu lernen!

Sei mutig und achtsam und beginne zu beobachten was bei Dir geschieht.

  • Beginne einen Zykluskalender zu führen, Du kannst das auf Papier oder als App machen. Grob kannst Du zu erst Dich von Blutung zu Blutung hangeln und dokumentieren was Dir zwischendurch so auffällt. Wenn Dir danach ist kannst Du das mit einem Mondkalender machen und so das kommen und gehen der Mondin miteinbeziehen.

  • Nach und nach wirst Du sehen können:

  • Dein Körper gibt Dir eindeutige Signale, Deine Emotionen verändern sich Rhythmisch.

  • Drei Signale kannst Du besonders gut nutzen, um zu sehen wo Du gerade stehst:

  • Dein Zervixschleim- ist zum Eisprung hin Spinnbar und ab 24 Std. danach dann cremig, wässrig oder verschwindet wieder gänzlich.

  • Dein Muttermund macht eine leichte auf und ab Bewegung (öffnen und schließen, bereit um etwas aufzunehmen und bereit etwas her zu geben). Du kannst ihn leicht in dir ertasten.

  • Deine Temperatur verändert sich- wenn Du das beobachten magst brauchst Du ein Thermometer mit zwei Nachkommastellen. Du solltest immer nach dem Schlafen oder längerem Ruhen messen und kannst das aufzeichnen. Bald wirst Du sehen, dass Deine Temperatur ab Eisprung bis Blutungsbeginn höher ist, als im Rest des Zyklus.

  • Beobachte Beschwerden und nimm Sie ernst. Zu keiner Phase des Zyklus musst Du Dich schlecht fühlen, schmerzen haben oder emotional unwohl sein. Nimm diese Anzeichen ernst. Beobachte Zusammenhänge und such Dir Begleiter die Dich stärkend unterstützen!

 

Die vier Phasen des Zyklus die ich jeder Frau erkläre, will ich im Folgenden kurz beschreiben. Natürlich gibt es noch sehr viel mehr dazu zu sagen und besonders spannend ist auch, immer den Beziehungsaspekt dabei zu beobachten.

Viele Paare spüren regelmäßige „Hochzeiten“ und ebenso regelmäßige „Kriesenzeiten“ welche sich durch ein genaues Beobachten des Zyklus oft besser verstehen lassen. Denn Frau sucht in jeder Phase nach anderen Qualitäten und betrachtet Ihren Partner aus anderen Blickwinkeln.

LOSLASSEN- die Phase des Blutens

  • Zu dieser Zeit magst Du dich mehr zurück ziehen, nicht so sehr alle bemuttern und dich kümmern.

  • Diese Phase kostet Kraft, optimal ist leicht verdauliches das Dich wenig Verdauungsaufwand kostet aber Dich gut nährt. (Klassische Hühnerbrühe/Wochenbettsuppe!)

  • Du darfst Dich schützen, Dich zurück ziehen, allein, in eine gesunde Beziehung oder in den Kreis lieber Frauen.

  • Lange gab es in allen Kulturen eine Art „rotes Zelt“. Raum in den sich blutende Frauen zurück ziehen konnten. Man wusste um die besondere Kraft die diese Phase mit sich bringt. Und so verbannen fast alle monotheistischen Religionen Frauen als „Unrein“ zu dieser Zeit.

  • Kernaspekte dieser Phase sind: Loslassen, Erden und Befreien.

  • Beziehung: Frau sucht jetzt in Beziehungen nach Raum und Schutz.

 

NEUBEGINN- die Phase des kleinen Wochenbetts

  • Ganz wie im echten Wochenbett ist dies die Zeit der Heilung.

  • Es ist auch die Zeit der größten Klarheit, optimal um Ziele zu setzen und Pläne zu schmieden

  • Noch braucht Frau hier mehr Schutz um zu regenerieren und die Prozesse im Innen geschehen zu lassen. Gegen Ende dieser Phase öffnet sich die Frau wieder mehr ins Außen

  • Kernaspekte dieser Phase sind: Selbstreflektion, Heilung und Neubeginn

 

BLÜTEZEIT- die Phase des Eisprungs

  • Zeit der höchsten Fruchtbarkeit und für viele Frauen die Hochzeit in Ihrem Zyklus.

  • Selbst bei geschwächten Frauen werden jetzt „die letzten Reserven aus dem Keller geholt“. Viele Frauen nehmen das wahr durch glänzenderes Haar, vollere Lippen, vollere Brüste. Aber auch durch mehr Tatendrang, Energie, das Bedürfnis zu „Netzwerken“ und für andere da zu sein oder eine höhere Toleranzgrenze.

  • Beziehungsaspekte: Manche Frauen finden jetzt besonders „männliche Attribute“ anziehender als in anderen Zyklusphasen. Gute Zeit, um gemeinsam Pferde zu stehlen.

  • Kernaspekte dieser Phase sind: Tatendrang, Offenheit, Umsetzungskraft

 

VERGEHEN- die Phase der Anspannung

  • Zeit In dieser Phase liegt das kraftvolle mehr in dem Aspekt des „sich vom Außen trennens“. Die Frau ist jetzt nicht mehr, die die alle nähren und pflegen mag. Sie kann den noch vorhandenen Tatendrang gut nutzen um nun alles gut vorzubereiten für Ihren erneuten Rückzug.  Es ist also immer noch ein toller Drive da, um Projekte klar und kraftvoll durch zu ziehen.

  • Sie nimmt den Partner jetzt klarer, differenzierter wahr. Diese Phase gibt ein intensives Bindungsbedürfnis her.

  • Kernaspekte der Phase sind: Umsetzungskraft, Unzufriedenheit, Vergehen.

 

Wie oben schon einmal erwähnt beobachte und nimm Signale ernst. Du musst nichts „einfach so hinnehmen“. Freu Dich auf eine spannende Reise zu Dir selbst.

Sei mutig und nimm Dein Umfeld an die Hand. Sobald Du beginnst Dir zu zuhören, wird es Dir immer leichter fallen, deine Bedürfnisse ernst zu nehmen und für Sie einzustehen.

Und: Nimm Deinen Partner mit auf diese Reise, lass Ihn teilhaben- ich verspreche Dir, viele Männer wollen so gerne wissen und fühlen. Auch für Sie ist all das heilsam. Genauso wie für Deine Kinder.

Dich und deinen Körpertempel zu ehren beeinflusst wie Deine Kinder sich selbst wahrnehmen dürfen. Und prägen Sie tief zu diesem Thema und Ihren Umgang mit sich selbst.

Ich danke Dir für Deinen Mut und ich wünsche Dir von Herzen Kraft für diesen Weg.

Sei herzlich gegrüßt

Morija

Frau Kugelrund

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Letzte Beiträge
Please reload

Follow Me
  • Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon

Hier schreibe ich für Euch:

Morija, Eure Frau Kugelrund über Schwangerschaft, Geburt, Mamasein und über Begebenheiten aus meinem Arbeits- und Mamaalltag!

Schön das Du hier vorbei Schaust

zu finden in

17235 Neustrelitz

in den Räumlichkeiten der Thammavongschule

Neustrelitz

017664258407

  • Facebook Social Icon
  • Instagram

© 2017 Morija Heckel. Proudly created with Wix.com